• Nachrichten
  • Nationale

Frankreich vor der Stichwahl: Macron ist Favorit

Kurz vor dem Finale der französischen Präsidentenwahl hat der Favorit Emmanuel Macron das einzige TV-Duell mit seiner Kontrahentin Marine Le Pen laut einer Umfrage gewonnen. Das Vorhaben der EU-Gegnerin sei "gefährlich". Die politische Elite Frankreichs, insbesondere die Linke, habe die Arbeiter und die einfachen Menschen verraten, gleichzeitig aber den Front National zum Gottseibeiuns erkoren, um in Ruhe weiter regieren zu können. Marine Le Pen teilte gestern Abend im Maschinentakt Schläge aus, reihte Angriffe aneinander, manchmal unter der Gürtellinie. Es war keineswegs das erste Mal, dass sie auf die angebliche Merkel-Hörigkeit ihres Kontrahenten anspielte. Eigentlich muss es verwundern, dass die Kandidatin des Front national in dieser Debatte nicht eine Strategie der Mässigung verfolgt hat.

Es gab keine Aufwärmrunde, kein Abtasten. Verbreitet wurden die Angaben demnach unter anderen von Anhängern von US-Präsident Donald Trump und von Nutzerkonten mit Verbindungen zu den russischen Medien Sputnik und Russia Today.

Macron konterte sofort, indem er Le Pen als Repräsentantin einer extremen Rechten bezeichnete, die mit den Ängsten ihrer Mitbürger spiele und Frankreich unterstelle, weder den Mut noch die Kraft zu haben, sich den Herausforderungen einer offenen Welt zu stellen.

Vor sich auf dem Tisch hatte Le Pen einen Stoß von Unterlagen hingelegt, in denen sie immer wieder hektisch herumblätterte. Und am vorigen Sonntag übernahm Le Pen bei einem Besuch im südfranzösischen Gardanne, wo eine Aluminiumfabrik immense Umweltprobleme aufwirft, Mélenchons langjährige Forderung nach "ökologischer Wirtschaftsplanung"(planification écologique).

Unter den konservativen SpitzenpolitikerInnen rufen mittlerweile die meisten dazu auf, Macron in der Stichwahl zu unterstützen. Trotzdem unterlief ihr ein peinlicher Fehler.

Zu Anfang attackierte sie Macron, dieser habe als Ex-Wirtschaftsminister "Alles verkauft" (gemeint ist ans Ausland) und behauptete, er habe etwa das Mobiltelefon-Unternehmen SFR verscherbelt. Der sozialliberale Macron tritt dagegen mit einem pro-europäischen Kurs an.

Sender: FBI-Agentin heiratete deutschen IS-Terroristen
Sie wisse nicht, wie sie mit der Situation umgehen solle. "Manchmal wünsche ich mir, ich könnte die Zeit zurückdrehen". Juni 2014 herum gewesen sein, dass sie über die Grenze gebracht wurde", erinnert sich das deutsche ISIS-Mitglied.

Nadella gibt Ausblick auf Surface-Smartphone Microsoft will das Smartphone neu
Er ist davon überzeugt, dass das Zeitalter der Smartphones am Ende sei, die Leute hätte es einfach nur noch nicht gemerkt. Mit diesem Feature soll Microsoft das mobile und das Desktop-Windows näher zusammenbringen.

Venezuela: Zwölf Tote bei nächtlichen Unruhen
Die Nachrichtenagentur AFP meldete, bei den Demonstrationen sei das erste Mal auch ein Soldat des Regierungslagers getötet worden. Auslöser der seit Anfang April andauernden Protestwelle war die zeitweilige Entmachtung des Parlaments.

Immer wieder versuchte Le Pen, Macron als Minister des Präsidenten François Hollande für die schlechte Regierungsbilanz des Sozialisten im Élysée-Palast verantwortlich zu machen. "Ich lasse mich nicht auf einen Kuhhandel ein", betonte der 39-Jährige. Macron entgegnete, es handele sich um eine Verleumdung. Eine Abkehr vom Euro wäre "tödlich" für die Kaufkraft der Franzosen und die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft, sagte der Pro-Europäer am Mittwochabend in einem TV-Duell mit der Rechtspopulistin. Sie agierte beim TV-Duell am Dienstagabend wie ein gereizter Boxer, der blindwütig auf seinen Gegner eindrischt.

Dem jungen Linksliberalen dürfte es somit gelungen sein, seine Favoritenrolle für die Stichwahl zu verteidigen.

Macron schnitt laut einer Umfrage deutlich besser als seine Kontrahentin Le Pen ab.

Le Pen will aus dem Euro aussteigen, Macron will hingegen die Euro-Zone stärken - die denkbar unterschiedlichen Programme der beiden Kandidaten führten dazu, dass die gegenseitigen Vorwürfe in diesem Punkt besonders heftig waren. "Wenn ich Schiedsrichter wäre, würde ich sagen, es war ein Unentschieden".

Als 2002 Jacques Chirac in der Stichwahl Jean-Marie Le Pen gegenübertrat, lehnte er eine Debatte mit ihm ab. Marine Le Pen besitzt einen Rückhalt in einigen gesellschaftlichen Gruppen, darunter befinden sich relativ viele sozial frustrierte oder real benachteiligte Menschen. Den Titel des Ehrenvorsitzenden der Partei konnte sie ihm aber nicht entziehen. Macron belehrte sie in diesem Punkt allerdings: "So etwas gab es noch niemals, Frau Le Pen; Das ist großer Blödsinn".

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Schleswig-Holstein: Nord-SPD geht mit Parteichef Schulz in Wahlkampfendspurt
Front National: Marine Le Pen legt Parteivorsitz nieder
Amazon Fresh legt in Berlin los
Der Kampf beginnt - das Wembley-Stadion tobt
Eklat in Israel: Merkel verteidigt Gabriel
Die Rundfunkgebühren sollen steigen - aber warum eigentlich?
Petry verzichtet auf AfD-Spitzenkandidatur
Umfrage: Große Mehrheit findet Macron in TV-Duell überzeugender
Giro d'Italia: Neue Abfahrts-Wertung wirbelt Staub auf
Fußball: Augsburg feiert 4:0-Sieg über den HSV