• Nachrichten
  • Unterhaltung

Der Kampf beginnt - das Wembley-Stadion tobt

Der Kampf beginnt - das Wembley-Stadion tobt

Joshua erholte sich daraufhin langsam und meldete sich eindrucksvoll in den Fight zurück. Er hat das Schwergewichts-Boxen wieder zurückgebracht auf die Bühne.

Duell in Wembley: Wladimir Klitschko gegen Anthony Joshua.

"Let's get ready to rumble!" Aber, auch das sagte Klitschko: "Manchmal lernt man von Rückschlägen mehr als vom Erfolg". "Big Fightime!", sagt Buffer im Vorbeigehen.

Klitschko, der vor 90.000 Zuschauern dreimal zu Boden gegangen war und durch Technischen K.o.in der elften Runde verlor, hat seine Zukunft offen gelassen. Der ließ sich allerdings wenig beeindrucken und konterte seinerseits mit einer Rechten. Auf der Insel ging man davon aus, dass sein ukrainischer Gegner der Schlagkraft und dem Elan des Youngsters nicht genug entgegen setzen könnte.

Anthony Joshua muss als nächstes gegen Kubrat Pulev ran. Klitschkos Freund und Vorbild, der Terminator Arnold Schwarzenegger, der am Ring gesessen war, twitterte:"Einer der besten Kämpfe, die ich je gesehen habe".

Dem einzigen großen Antipoden, der parallel zu seinen ganz großen Tagen in den Ring kletterte, dem durfte er sich nicht stellen.

Harter Schlagabtausch: Macron und Le Pen im TV-Duell
Sie riefen alle Franzosen auf, "das großzügige, tolerante und weltoffene Frankreich" zum Sieg zu führen. Aber stärken wollen sie den Favoriten mit Blick auf die im Juni anstehenden Parlamentswahlen auch nicht.

Flughafen Frankfurt: Rabatt für Eurowings nur bei Passagierwachstum
Durch eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Fraport und Lufthansa könnten "deutliche Synergiepotentiale" ergeben, heißt es. Die Lufthansa als größter Kunde des Flughafens hat nämlich verärgert auf das Werben des Betreibers um Ryanair reagiert.

St. Gallen trennt sich von seinem deutschen Coach Zinnbauer
Gallen entlässt seinen Trainer Joe Zinnbauer und setzt fortan auf den erst im März in Vaduz entlassenen Giorgio Contini. Der 47 Jahre alte Ex-Coach des Hamburger SV sei von seinen Aufgaben entbunden worden, teilte der Super-League-Club mit.

Klitschko, sein Trainerteam und Bruder Vitali halten sie für vermeidbar.

"Er fühlt sich endlich wieder frei wie ein Vogel". "Im Nachhinein kann man sagen, ich hätte nach dem Niederschlag mehr machen sollen".

Der Gong zur fünften Runde hallte noch nach, da explodierte er bereits an seinem Gegner, Klitschko wackelte nach einer Linken. Jetzt hat er ihn mit dem bärenstarken Joshua endlich gefunden. RTL beginnt ab 22 Uhr mit der Live-Übertragung im TV. Die Fans realisierten ebenfalls sofort, dass sich in Wembley Epochales zutragen könnte. Spannend: In seinen 18 Profikämpfen musste Joshua zuvor niemals länger kämpfen als bis Runde 8. Seitdem geht es mit Anthony Oluwafemi Olaseni Joshua steil bergauf, im vergangenen Jahr wurde es atemberaubend. Nun unterstützt man den Weltmeister mindestens ebenso professionell wie es auf der Gegenseite der findige Bernd Bönte mittels der Hamburger Klitschko Management Group (KMG) tut. Die Marke Klitschko funktioniert vor allem in Deutschland.

"Beide Boxer haben wirklich ihr Bestes gegeben". "Wahrscheinlich will Klitschko einen Rückkampf", sagte Joshuas Promoter Eddie Hearn und wurde schon konkret. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte der Titelverteidiger auf den Punktzetteln der Punktrichter knapp in Front gelegen.

Seither ist Klitschko ohne Titel. Ein athletisch herausragend ausgebildeter Profi, ausgestattet mit einem knallharten Schlag. George Foreman wurde mit 45 noch einmal Champion in der Königsklasse. Da die Insignien der World Boxing Association (WBA) vakant sind, geht es um zwei der vier bedeutenden Titel. "Joshua ist jetzt nicht mehr nur ein britischer Star, er ist ein Weltstar", sagte Ex-Weltmeister Carl Froch."Er hat heute seine eigene Ära eingeläutet". Er habe sich sicher gefühlt im Kampf, berichtete Klitschko: "Ich hatte das Gefühl, ich gewinne". Verliert er, droht die Boxerrente. Der Ukrainer kam zurück, boxte Joshua eine Runde später schwindlig, bis der schließlich ebenfalls Bekanntschaft mit dem Ringboden machte. Keiner der beiden dominierte durchgehend klar.

Rückkampf statt Rücktritt: Die Anzeichen verdichten sich, dass Wladimir Klitschko ein zweites Mal gegen den Briten Anthony Joshua boxen wird.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Mindestens 21 Tote nach Explosion in iranischem Bergwerk
Mexiko: Drogenboss "Der Akademiker" gefasst
Venezuela: Zwölf Tote bei nächtlichen Unruhen
Ausgeklügelte Phishing-Attacke auf Google-Nutzer
Umfrage: Macron setzt sich bei TV-Debatte gegen Le Pen durch
Schauspielerin und Sängerin Daliah Lavi gestorben
Rebellen ziehen sich aus Syrien-Friedensgesprächen zurück
Legendärer Maler AR Penck ist tot
Robert Lewandowski ist Vater einer Tochter geworden
Fresenius setzt sich nach starkem Jahresstart höhere Ziele