• Nachrichten
  • International

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Syrien

US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Syrien

Die US-Regierung hat auf den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff in Syrien mit neuen Sanktionen reagiert. US-Finanzminister Mnuchin sagte, es handele sich um Mitarbeiter einer staatlichen Forschungseinrichtung.

Bei dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Khan Sheikhoun im Norden Syriens waren am 4. April rund 80 Menschen getötet worden.

Der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) zufolge wurde dabei das Nervengas Sarin oder eine ähnliche Substanz eingesetzt.

Als Vergeltung für den Angriff ließ US-Präsident Donald Trump einen Stützpunkt der Luftwaffe des syrischen Machthabers Baschar al-Assad mit Raketen beschießen.

Front-National-Chefin: Marine Le Pen legt vorübergehend Parteivorsitz nieder
Die Zweite der Französischen Präsidentschaftswahl, Marine Le Pen, hat überraschend ihren Vorsitz der Front National zurückgelegt. Mai gegen den sozialliberalen Kandidaten Emmanuel Macron an, der auf 24,01 Prozent der Stimmen kam.

Massenproteste in Venezuela: Maduro will keinen Bürgerkrieg
Er wirft der konservativen Opposition, die die Parlamentswahl 2015 klar gewonnen hatte, vor, einen Putsch gegen ihn vorzubereiten. Schlangen vor oft leeren Supermärkten und Menschen, die im Müll nach Essbarem suchen, sind Alltag.

Wahlen Präsident Frankreich: Unterstützung für Macron - Wahlkampfduell mit Le Pen beginnt
Das Lossagen von den traditionellen Parteien liegt in einer Hoffnung begründet: in der Hoffnung, dass sich endlich etwas ändert. Man kann nicht einfach die Stimmen für Macron, Fillon und Hamon addieren - so einfach wird das nicht gehen in Frankreich.

Wegen des mutmaßlichen Giftgaseinsatzes durch die syrische Armee hat die US-Regierung finanzielle Sanktionen gegen 271 Syrer verhängt. Bis heute ist unklar, ob die Regierung von Assad auch alles angegeben hatte. Damaskus sei "bereit, ein vollständiges Moratorium für die Aktivitäten seiner Truppen, Luftwaffe und Artillerie in dem Gebiet zu erklären", wenn Ermittler in die von Rebellen kontrollierte Stadt entsandt würden, teilte das Ministerium am Montag in Moskau mit. Kurz nach dem Angriff hatten die USA eine syrische Luftwaffenbasis mit Tomahawk-Marschflugkörpern beschossen.

Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurde der Markt von Chan Scheichun am Montag zum Ziel eines Luftangriffs.

Ein von den USA unterstütztes Rebellenbündnis vermeldete unterdessen den Einmarsch in eine wichtige Bastion der Jihadistenmiliz IS. Bei einem dieser Luftangriffe seien drei Frauen und fünf Kinder getötet worden, erklärte die Beobachtungsstelle. Tabka liegt nur 55 Kilometer von Raka entfernt, wo das selbst ernannte Kalifat des "Islamischen Staats" (IS) sein Hauptquartier hat. Dabei wurden nach US-Erkenntnissen fast 90 Menschen getötet. Die SDF-Kämpfer hatten ihre Großoffensive zur Rückeroberung von Raka im November gestartet, inzwischen haben sie bereits den Großteil der umliegenden Gebiete eingenommen.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Sind Online Automatenspielen in Österreich und Deutschland legal?
Alle Resultate zur Wahl in Frankreich in der Übersicht
Le Pen legt vorübergehend Vorsitz der Front National nieder
Macron und Le Pen kämpfen um Einzug in Élysée
Nun ist es offiziell: Horst Seehofer will weitermachen
3:1! VfB macht großen Schritt Richtung Aufstieg
Deutschland: AfD wählt ungleiches Spitzenduo Gauland und Weidel
Liveticker Frankreich-Wahl: Bestes Ergebnis aller Zeiten für Front National
BVB-Anschlag: Keine Hinweise auf Mittäter oder Gehilfen
Wahlen - Unterstützung für Macron - Wahlkampfduell mit Le Pen beginnt