• Nachrichten
  • International

Deutschland: Seehofer: Habe einhellige Unterstützung des CSU-Vorstands

Unterstützung dafür erhält er unter anderem von Innenminister Joachim Herrmann, der als Favorit für die CSU-Spitzenkandidatur bei der Bundestagswahl am 24. September gilt. Der 67-Jährige gab bekannt, für beide Ämter kandidieren zu wollen. Er sei seit 37 Jahren Berufspolitiker, "da ist man dann schon mit Leidenschaft unterwegs, die hat mich keinen Tag losgelassen". Er beteuert, er habe über seine Zukunft erst am Wochenende entschieden.

Etwas süffisant merkte Herrmann kurz nach seiner Kür an, dass zufällig parallel dazu de Maizière in Berlin die Kriminalitätsstatistik vorstelle. Auf Listenplatz zwei folgt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt.

Fast vier Stunden hatte das Parteigremium hinter verschlossenen Türen über die personelle Situation beraten. Mit Seehofer setzt die CSU nun in unruhigen Zeiten auf personelle Konstanz.

Seit 2008 CSU-VorsitzenderSeehofer ist seit Oktober 2008 CSU-Vorsitzender und bayerischer Ministerpräsident.

Mit der Kandidatur Herrmanns verbindet sich die Erwartung, dass die CSU im Fall eines Wahlsiegs bei der Bundestagswahl wieder das Bundesinnenministerium übernimmt.

Seehofers Entscheidungen über die personelle Aufstellung der CSU werden dem Vernehmen nach auch von Bayerns Finanzminister Markus Söder mitgetragen. Seehofer sei das stärkste Zugpferd der CSU bei den anstehenden Wahlen, sagte Aigner dem Sender.

Seehofer selbst, sonst vor jeder Vorstandssitzung zu einer ausführlichen Fragerunde bereit, gibt sich am Morgen ebenfalls zugeknöpft.

Le Pen legt vorübergehend Vorsitz der Front National nieder
Darunter sind die unterlegenen Präsidentschaftskandidaten der Konservativen und der Sozialisten, Francois Fillon und Benoit Hamon. Die Börsen dürften deshalb gehörig in Bewegung geraten, sollte sich eine unerwartet hohe Zustimmung für Le Pen abzeichnen.

Frankreich: Le Pen legt Parteivorsitz nieder, um für alle Franzosen zu kandidieren
Mai als haushoher Favorit. "Wir wollen, dass die Republik triumphiert", sagte Cambadélis in seinem "feierlichen Appell". Zudem würden hunderttausende Plakate im ganzen Land zur Unterstützung geklebt und Hunderte Veranstaltungen organisiert.

Real Madrid Emilio Butragueno: "Rot gegen Ramos eine zweifelhafte Entscheidung"
Jedoch hat Real ein Spiel weniger absolviert und geht somit mit einem kleinen Vorteil in die entscheidende Phase des Titelrennens. Champions-League-Sieger Real , das in der Königsklasse den FC Bayern ausschaltete, hofft unterdessen trotz der Niederlage im 174.

Zur Wahrheit gehört aber, dass die CSU derzeit keinen Kandidaten aufbieten kann, der in Bayern wie in Berlin gleichermaßen akzeptiert würde. Der damalige Bundesminister Seehofer musste ein uneheliches Kind zugeben. Letztlich ist es so wie bei der CDU und Kanzlerin Angela Merkel: Man weiß, dass man mit dem amtierenden Chef die besten Wahlchancen hat.

CSU-Vize und EVP-Fraktionschef Manfred Weber begrüßte diese. So erzählt es Seehofer und hat dabei sein spitzbübisches Grinsen aufgesetzt. "Man soll kein erfolgreiches Pferd wechseln, wenn es nicht sein muss", sagt auch CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer. Söder hat Unterstützer, auch in der Fraktion, die sich von Seehofer "gegängelt fühlt" (Oberreuter).

Das dürfte wohl auch damit zu tun haben, dass vielen, die in der CSU als Nachwuchskräfte gelten, der Aufschub gar nicht ungelegen kommt.

Die Vorstandsmitglieder reagierten mit kurzem Applaus auf Seehofers Ankündigung. Führende Politiker anderer Parteien sehen das naturgemäß anders. Auch eine Reihe ehemaliger CSU-Vorsitzender und Ministerpräsidenten sprach sich dafür aus. Das eine geht so: Seehofer soll die CSU-Ergebnisse bei der Bundes- und der Landtagswahl maximieren.

Auf dem CSU-Parteitag 2007, als es um das Erbe Edmund Stoibers ging, unterlag er gegen Erwin Huber.

"Ich habe dem Parteivorstand mitgeteilt, dass ich bereit bin, auch in den nächsten Jahren mich für das Amt des Parteivorsitzenden und für das Staatsamt des bayerischen Ministerpräsidenten zu bewerben".

Seither durchlebte Seehofer Höhen und Tiefen. Das angekündigte Karriereende 2013 sei ein großer Fehler gewesen, den er nie wieder machen werde. Doch schon bei der Europawahl ein Jahr später ließ eine missglückte Wahlkampfstrategie die CSU dramatisch absacken.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

"Ekstase!": Spanien nach Clásico-Knaller im Messi-Fieber
Sind Online Automatenspielen in Österreich und Deutschland legal?
Schwere Infektion Sorge um Elton John
US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Syrien
Macron gut 2 Punkte vor Le Pen
Nordkorea-Konflikt US-Atom-U-Boot macht vor Südkorea fest
Söder zu Seehofer-Entschluss: "Die Entscheidung war erwartbar"
Gangster erbeuten 30 Millionen Dollar in Paraguay
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax setzt seinen Rekordlauf fort
Alitalia vor dem Ende - Referendum gescheitert