• Nachrichten
  • International

Französischer Ex-Premier Valls will für Macron stimmen

Französischer Ex-Premier Valls will für Macron stimmen

Der ehemalige sozialistische Premierminister Manuel Valls will schon in der ersten Wahlrunde am 23. April seine Stimme für den früheren Wirtschaftsminister Emmanuel Macron abgeben. Der zum rechten Flügel der Sozialisten gehörende Valls war in einer Vorwahl seinem Parteikollegen Hamon unterlegen.

"Er ist derjenige, der die FN (Front National) verhindern kann", sagte der Sozialist heute den Sendern RMC und BFMTV mit Blick auf die rechtsextreme Partei Marine Le Pens.

Paketdienst Hermes will Flotte mit Elektrofahrzeugen aufrüsten
Für die Aufladung der batterieelektrischen Transporter sollen dann ausschließlich erneuerbare Energieträger eingesetzt werden. Ab Anfang nächsten Jahres will das Unternehmen Pakete in den Innenstädten von Stuttgart und Hamburg emissionsfrei zustellen.

Valkyria Revolution: Release-Termin für Xbox One, PS4 und Vita bestätigt
Im Mittelpunkt von " Valkyria Revolution " steht ein Befreiungskrieg zwischen zwei sehr unterschiedlichen Nationen. Der größte Unterschied zu den Vorgängern ist jedoch das Kampfsystem.

Geldstrafe und 15 Tage Arrest für Kremlkritiker Nawalny
Später verhängte das Gericht noch 15 Tage Arrest wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt, wie russische Agenturen meldeten. Es war eine der grössten Teilnehmerzahlen bei einer nicht genehmigten Demonstration in Russland seit Jahren.

Seine Entscheidung für Macron sei eine Frage des "Verantwortungsbewusstseins", sagte Valls. Der Kandidat der Sozialisten sei Hamon. Der sozialliberale Reformpolitiker Macron, der zwischen 2014 und 2016 unter dem damaligen Premier Valls Wirtschaftsminister war, gilt inzwischen als Favorit für die Präsidentenwahl. Dieser vertritt ein betont linkes Programm. Erst vergangene Woche hatte sich der sozialistische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian hinter den unabhängigen Kandidaten gestellt. Hamon werden nur sehr geringe Chancen vorausgesagt, die zweite Runde bei den Wahlen zu erreichen. Gleichzeitig erinnerte Macron daran, dass er "der Garant für die Erneuerung der Gesichter" ist.

In der Scheinbeschäftigungs-Affäre um den konservativen Präsidentschaftskandidaten Fillon ist nun auch ein Ermittlungsverfahren gegen dessen Ehefrau eingeleitet worden. Umfragen sagen derzeit eine Stichwahl zwischen Macron und Le Pen voraus, die der Politik-Jungstar dann klar gewinnen dürfte. Der 61-Jährigen wird unter anderem Beihilfe zur Veruntreuung von Staatsgeldern vorgeworfen, wie die Nachrichtenagentur AFP am Dienstagabend aus Justizkreisen erfuhr. Auch hier besteht der Verdacht einer Scheinbeschäftigung.

Lassen Sie Ihren Kommentar




Aktuelle Nachrichten



Empfohlen

Schaub fällt aus, Grillitsch nachnominiert
Sind Online Automatenspielen in Österreich und Deutschland legal?
London-Anschlag: Tausende gedenken der Opfer!
Netzagentur: 'Schnelles' Internet oft langsamer als versprochen
Fans bereiten Schweinsteiger in Chicago begeisterten Empfang
Brandanschlag auf Polizei: Sechs Transporter in Flammen
Graffitis an der A40 beleidigen Erdogan - Türkisches Generalkonsulat: "Straftat"
Peine: Massenschlägerei mit bis zu 50 Personen
Leipziger Buchmesse beginnt - Spannung vor Buchpreis
Tennis-Talent Zverev erstmals in Masters-Viertelfinale